Domainumkonnektierung


Was ist ein Providerwechsel?

Sofern Sie nicht DENICdirect-Kunde sind, wird Ihre Domain durch einen Internet Service Provider verwaltet, meist - jedenfalls zunächst - durch den, der für Sie auch die Domainregistrierung durchgeführt hat. Nun mag es sein, dass Sie mit diesem Provider nicht mehr zufrieden sind oder eine preisgünstigere Alternative entdeckt haben. Dafür muss die Domain sozusagen von dem bisherigen zum neuen Provider umziehen. Diesen Vorgang bezeichnet man als Providerwechsel. Insbesondere unter Technikern ist dabei auch von einem "KK" die Rede; dies bedeutet Konnektivitätskoordination und meint letztlich nichts anderes.

 

Was ist ein KK-Antrag?

Ein KK-Antrag (Konnektivitäts-Koordinations-Antrag) muss gestellt werden, wenn Sie mit Ihrer bereits bestehenden Domain zu einem anderen Provider umziehen möchten. Die DE-NIC muss in diesem Fall die Domain auf unsere DNS umpointen. Ihr "Name" - www.xyz.de - bleibt natürlich gleich, auch bleiben Sie natürlich Besitzer dieses Namens.

 

Wie funktioniert die Prozedur des KK-Antrags?

Sie möchten mit Ihrer Domain zu Trust-Halle umziehen:

Beim Providerwechsel sind beim KK-Antrag mindestens 3 Parteien beteiligt: Erstens Sie als Besitzer der Domain, dann Ihr bisheriger Provider und wir als neuer Provider. (Falls Ihr bisheriger Provider ein Subprovider ist, d.h. Ihre Domain nicht selbst bei der DE-NIC, sondern über einen anderen Provider dort beantragt hatte, muss er diesen auch informieren.)

Schritt 1: Sie als Besitzer der Domain informieren Ihren bisherigen Provider vorab schriftlich über den angestrebten Providerwechsel. Der alte Provider braucht die schriftliche Zustimmung des Admin-C der Domain. Für dieses Formular können Sie unseren eigens dafür entwickelten "Formulargenerator" nutzen.

Schritt 2: Wir stellen mit Ihrer Bestellung des Domainnames im Backroom als "Vorhandener Domainname" umgehend einen KK-Antrag bei der DE-NIC.

Schritt 3: Die DE-NIC informiert nach Eingang dieses KK-Antrags Ihren bisherigen Provider.

Schritt 4: Ihr bisheriger Provider muss nach Eingang dieses Schreibens innerhalb von fünf Tagen mit dem sogenannten "ACK" für "acknowledgment" (KK-Antrag zugestimmt) oder "NACK" für "not acknowledgment" (KK-Antrag nicht zugestimmt) antworten.

 

Ihr bisheriger Provider hat mit einem "ACK" geantwortet

Die Domain wird innerhalb von ca. 2 bis 3 Tagen von der DE-NIC aktualisiert und ist über Ihren neuen Server erreichbar.

 

Ihr bisheriger Provider hat mit einem "NACK" geantwortet

Nicht selten ist dies nur ein Kommunikationsproblem, z.B. ist Ihr Provider eigentlich ein Subprovider und hat einfach vergessen, den eigentlichen Provider (der DE-NIC Mitglied ist) zu informieren, von dem er die Domain bezogen hat. Hier müssen Sie bitte den alten Provider schriftlich oder telefonisch bitten, dies durch ein sogenannten "LATEACK" (nachträgliche Zustimmung zum KK-Antrag) nachzuholen.

 

Wer kann Sie im Falle eines erneuten "NACK's" unterstützen?

In solchen Ausnahmesituationen kann Ihnen nur noch die Vergabestelle (Registrar) weiterhelfen. Bei "*.de" - Domains ist dies die DE-NIC:

Juristische und Technische Fragen zum Providerwechsel:

DENIC eG Domain Verwaltungs- und Betriebsgesellschaft
Wiesenhüttenplatz 26
60329 Frankfurt am Main
E-Mail: info@denic.de
Hotline 01802 / 336420
Telefon +49 (0)69 / 27235-270
(http://www.denic.de/)

 

Was tue ich, wenn mein bisheriger Provider dem Wechsel nicht zustimmt?

Hat der bisherige Provider Zweifel an der Berechtigung des KK-Auftrags, erteilt er seine Ablehnung. In diesem Falle prüfen Sie bitte, ob Sie Ihren bisherigen Provider tatsächlich über ihre Wechselabsicht informiert haben; sollten Sie das nämlich nicht getan haben, müsste der Provider ja schon in Ihrem eigenen Interesse den Wechsel ablehnen, weil anzunehmen wäre, er erfolge ohne Ihre Zustimmung. Wenn Sie die Information Ihres alten Providers nachgeholt haben, kann und wird er die DENIC darüber auch noch nachträglich unterrichten, und der Providerwechsel findet statt. Erst wenn das nicht geschieht und Sie sich nicht mehr erklären können, woran es noch liegen mag, sollten Sie sich an die DENIC wenden, damit wir uns um die Angelegenheit kümmern.

 

Was tue ich, wenn ohne meine Zustimmung der Provider gewechselt wurde?

Wenn eine Domain ohne Ihre Zustimmung oder ohne Ihr Wissen in die Verwaltung eines anderen Providers übergegangen ist, sollten Sie sich zunächst mit Ihrem Provider in Verbindung setzen, der versuchen wird, die Sache wieder in Ordnung zu bringen. Auch empfiehlt es sich, den neuen Provider zur Rede zu stellen, der vielleicht nur einem Irrtum unterlegen ist; denn nicht immer steckt hinter solchen Verwicklungen böse Absicht. Sollte das alles nichts helfen, wenden Sie sich bitte an die DENIC.